Sie haben auf der letzten Ausbildungsmesse interessierte und engagierte Schüler getroffen? Genau die Richtigen für eine Ausbildung bei Ihnen?

Sie waren stolz auf Ihren Auftritt und eins wussten Sie genau: Sie haben heute die Aufmerksamkeit auf Ihr Unternehmen gelenkt. Doch wie wollen Sie den Kontakt zu den Schülern langfristig aufrechterhalten? Schließlich sucht nicht jeder Schüler sofort einen Ausbildungsplatz, sondern vielleicht erst in einigen Monaten oder gar Jahren. Bis dahin sollte er von Ihnen am Ball gehalten werden. Sie wollen schließlich nicht in Vergessenheit geraten. Auf Xing und LinkedIn sind die Schüler nur in den wenigsten Fällen präsent.

In unseren alten Jobs, in Funktionen als Abteilungsleiter und Personalreferentin bei Industrie- und Dienstleistungsunternehmen wurden wir ständig mit der Herausforderung konfrontiert, dass wir Nachwuchskräfte gesucht haben, unser Unternehmen auf diversen Plattformen präsentiert haben, jedoch die langfristige Erinnerung an uns jedes Mal zu verblassen schien. Viele Schüler haben sich über uns informiert, haben sich begeistert gezeigt, aber sich dann doch nicht bei uns gemeldet, als es für sie so weit war, sich für eine Ausbildung zu bewerben. Wir haben gemerkt: Wir müssen selbst aktiv werden und auf Schüler zugehen!

Wir geben Ihnen unsere drei Tipps, um mit Schülern persönlich in Kontakt zu kommen und zeigen Ihnen Möglichkeiten, um mit ihnen auch langfristig in Verbindung zu bleiben.

1. Schüler kennenlernen

Nutzen Sie die Angebote der Schulen. Fragen Sie bei den Schulen nach, ob und wann bei ihnen Ausbildungsbörsen, Job-Parcours oder andere Aktionen stattfinden, an denen Sie sich als Arbeitgeber präsentieren können. Gut, Sie haben sicherlich auch schon die Erfahrung gemacht, dass Sie nicht immer eine Antwort von den Schulen bekommen.

Die IHK, die Agentur für Arbeit, das Netzwerk SchuleWirtschaft oder Bildungsträger wie z.B. das BNW (Bildungswerk der niedersächsischen Wirtschaft) können Ihnen auch Auskunft über die wichtigsten anstehende Aktionen in Ihrer Region geben. So lernen Sie Schüler persönlich kennen, kommen mit ihnen in Kontakt und haben so den Grundstein für eine mögliche Zusammenarbeit gelegt. Präsentieren Sie sich regelmäßig, gehen Sie auf Schüler zu und das so oft wie möglich. Jahr für Jahr kommen neue Schüler hinzu, die Sie noch nicht kennen. Häufig sind diese Plattformen sogar kostenlos. Sie müssen lediglich etwas Zeit investieren.

Aber, was predigen wir den Schülern schließlich immer: Ohne Fleiß, kein Preis! 😉

2. Alternativen in Corona-Krisenzeiten

Zugegeben, in Krisenzeiten, wie unter Corona, fallen diese Möglichkeiten wahrscheinlich erst einmal aus bzw. verschieben sich auf später. Also müssen wir genau wie bei unseren Meetings auf digitale Onlinealternativen zurückgreifen. Als Karrierenetzwerk für Schüler und Unternehmen bieten wir Ihnen die Möglichkeit sich als Arbeitgeber zu präsentieren: Ein Profil zu veröffentlichen, Stellenanzeigen zu schalten und nach Schülern aktiv zu suchen – fast wie auf einer virtuellen Messe. Aktivieren Sie die für Sie passenden Suchkriterien und finden Sie Schüler für eine Ausbildung, ein Praktikum, duales Studium o.ä.

So sieht es bei berry2b aus, wenn Sie sich durch die Karriereprofile der Schüler klicken:

Karriereprofil bei berry2b

Anschließend können Sie Schüler direkt in einem Chat anschreiben und so den Kontakt zu ihnen auch langfristig halten. Hier erhalten Sie mehr Informationen zu unseren Angeboten

3. Langfristig Kontakt halten

Sie haben einen geeigneten Schüler kennengelernt, der Interesse an Ihrem Unternehmen gezeigt hat, aber noch keine Ausbildung ab sofort sucht. Bleiben Sie mit ihm in Kontakt und seien Sie als Unternehmen dauerhaft präsent. Seien Sie auf Instagram aktiv, fragen sie nach dem Accountnamen des Schülers und verbinden Sie sich mit ihm. In den sozialen Netzwerken sind Schüler aktiver als in ihren E-Mail Konten. Sie können über Instagram persönlich Nachrichten mit den Schülern schreiben. Wenn der Schüler Ihren Instagram Account abonniert hat, dann posten Sie regelmäßig News und interessante Beiträge, damit der Schüler auf dem Laufenden bleibt. Laden Sie den Schüler zu Unternehmensevents (z.B. Firmenfeier, Tag der offenen Tür, Betriebsbesichtigungen etc.) ein, informieren Sie ihn über ihre offenen Ausbildungs- und Praktikumsstellen oder lassen Sie einfach mal nette Grüße oder Kommentare auf seinem Account da und liken seine Beiträge. So bleiben Sie sicherlich in Erinnerung. Eine zielgerichtete Alternative mit umfangreichen Möglichkeiten zur beruflichen Vernetzung mit Schülern bietet Ihnen berry2b. Wie bei einem „Xing für Schüler“ können Sie hierbei dauerhaft mit Schülern in Kontakt bleiben. Denn Schüler nutzen berry2b regelmäßig, um auch ihren Schulalltag damit zu verwalten und erhalten gleichzeitig einen Überblick über Arbeitgeber ihrer Region. Außerdem werden Sie, sobald der Schüler eine Chatnachricht bei berry2b an Sie geschrieben hat, per E-Mail darüber informiert. Nutzen Sie also die richtigen sozialen Netzwerke. Seien sie dort, wo Schüler auch sind.

Welche Möglichkeiten zum Netzwerken mit Schülern nutzen Sie?

Was funktioniert besonders gut?

Lassen Sie uns Ihre Meinung wissen!

Über die Autorin:

Xenia ist seit Oktober 2019 als Marketing Managerin bei berry2b tätig. Sie hat in der Vergangenheit bereits vielfältige Expertise aus dem Personalmanagement und Fachkräftemarketing sammeln können.  Heute entwickelt sie bei berry2b Konzepte und Ideen, um berry2b bei Schülern und Unternehmen bekannt zu machen. In ihrer Freizeit entspannt Xenia sich gerne beim Yoga oder bei diversen Aktivitäten in der Natur.